Literaturhaus Salzburg

Lesen ist uncool und nur für Stubenhocker? Weit gefehlt! Das beste Beispiel dafür, dass Bücher Spaß machen können und Literatur junge Menschen bewegt, sind die Veranstaltungen des Jungen Literaturhauses, die einen enorm wichtigen Beitrag zur Kulturvermittlung an junge Menschen in Stadt und Land Salzburg leisten. Leiter Mag. Peter Fuschelberger begeistert mit seinem engagiert spritzigen Programm junge Menschen im Alter von fünf bis fünfundzwanzig Jahren sich aktiv mit Texten, in all ihren Erscheinungsformen, auseinanderzusetzen.

So wird die Wirkung von Literatur erfahrbar gemacht, ihre Ästhetik entschlüsselt und wissenswertes über die Entstehung dazu gelernt. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Präsentationsform gelegt, denn Literatur ist für das Junge Literaturhaus keinesfalls eine Einbahnstraße. Neben Lesungen international renommierter Kinder- und JugendbuchautorInnen finden regelmäßig Kreativwerkstätten statt, bei denen das junge Publikum die Seite wechselt und selber zum Stift greift. Unter der Aufsicht etablierter AutorInnen lernen die Kinder und Jugendlichen so einen spielerischen Umgang mit Sprache vor einem professionellen, literaturdidaktischen Hintergrund. Das Schreiben – fernab von Schulnoten und Druck – hat bereits so manches literarisches Jungtalent zu Tage befördert.

Auch im Rahmen von interaktiven Schulprojekten ist viel Raum für die Entwicklung und das Leben kreativer Fähigkeiten junger Menschen. Die hohe Sensibilität für Alter und kulturelle Kontexte sowie eine langjährige Erfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit seitens des Leiters Mag. Peter Fuschelberger garantieren wache Ohren und Augen. Dass Integration und eine offene Geisteshaltung bereits in ganz jungen Jahren beginnen, zeigt beispielsweise das Format „Zweisprachige Märchenstunde“, bei dem Kindern ab fünf Jahren eine Geschichte auf Deutsch und einer wechselnden Fremdsprache vorgelesen wird. Neugier auf Unbekanntes und Vielfalt wird so geweckt.

Im Jungen Literaturhaus entsteht aus der Phantasie der Jugend sowie durch die Empathie und Kunstfertigkeit der geladenen LiteratInnen eine spannende Mischung für alle Beteiligten. Zunehmende Relevanz gewinnt das Engagement des Jungen Literaturhauses in der LehrerInnen-Fortbildung. Die ausgezeichnete Vernetzung und die in folge enge Zusammenarbeit mit PädagogInnen hat bereits eine langjährige Tradition. Hinzu kommen die Veranstaltugen des Vereins im gesamten Bundesland Salzburg, um auch ländliche Gebiete möglichst unkompliziert in die so wichtige Kulturvermittlung mit einzubeziehen.